Evangelische Kirche

Hornberg

Heute 5

Gestern 28

Monat 645

Insgesamt 108888

Gruppen & Kreise

Datenschutz

Datenschutzbeauftragte:

Nicole Schmidt, LL.M.

Rechtsanwältin, Geschäftsführerin

SüdWest Datenschutz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Ludwig-Erhard-Allee 10
76131 Karlsruhe
suedwest-datenschutz.com

T +49 721 5099-8769
F +49 721 5099-8701
E nicole.schmidt@suedwest-datenschutz.com

Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Geschäftsführerin: Rechtsanwältin Nicole Schmidt, LL.M.

Handelsregister Mannheim HRB 712443


Johannes - Täufer - Kirche Hornberg


Um 1300 entstand an der Stelle, wo heute unsere Kirche steht, ein kleines gottisches Kirchlein,- wegen Platzmangel ausserhalb der Stadtmauer. Von diesem alten Bauwerk ist heute noch der wundervolle hochgotische Chor erhalten.
Um 1600 wurde das Kirchenschiff in seiner jetzigen Form an den alten Chorraum angebaut. Vermutlich waren diese Arbeiten 1603 abgeschlossen. 00Kirchenfenster01
Diese Jahreszahl ist nämlich in einen Stein an der hinteren Türe zum Kirchenschiff eingeschlagen. Im letzten Krieg wurde die Kirche stark beschädigt und 1953-1955 renoviert und restauriert. Als man anfing, den Gipsverputz an den Chorwänden zu entfernen, kamen plötzlich Farben zum Vorschein. Die Vermutung, es könnten sich unter dem Verputz Fresken befinden, bestätigte sich. 00Kirchenfenster03
Diese Fresken sind etwa um das Jahr 1600 entstanden. Unter den jetzigen Fresken kamen Farbreste noch älterer Bilder hervor, die aber leider keinerlei Schlüsse mehr zuließen. Die wieder zum Vorschein gekommenen Fresken stellen folgenden Bibelgeschichten dar:
 
die Himmelsleiter in Jakobs Traum ( 1.Mose 28 ),
Josef wird von seinen Brüdern aus dem Brunnen gezogen und verkauft (1.Mose 37),
des Herrn Besuch beim Abraham (  1.Mose.18 ),
die Opferung Isaaks  (1.Mose 22 ) und
Josef begegnet seinen Brüdern
 
Die freigelegte Ornamentikan der Chordecke stammt zum Teil noch aus der Gotik, dann aus der Renaissance und teilweise auch aus dem Ende des 16. Jahrhunderts.
 
An den drei Stellen der Chordecke, wo früher die Glockenseile zum Läuten herunterhingen, wurden die auf dem 00Kirchenfenster02Speicher gefundenen alten Wappen eingelassen. Das eine Wappen ist das Württembergische Landeswappen, das zweite das der Ritter von Hornberg und das dritte ist das Hornberger Stadtwappen. Alle drei stammen ebenfalls aus früheren Jahrhunderten.
 
Die neuen Chorfenster von P.V.Feuerstein zeigen Darstellungen alt- und neutestamentlicher Geschehnisse. Das alttestamentliche Fenster zeigt uns von unten nach oben:
 
Noahs Opfer nach der Sinnflut und das gnädige Gotteszeichen des Regenbogens . Darüber sehen wir Mose mit den Gesetzestafeln und das Zeichen der erhöhten Schlange in der Wüste. Darüber die Könige David und Salomo und zuletzt den Propheten Jona unter dem Rizinus, wie er Gott zürnt, dass er die Stadt Ninive nicht vernichten wird und dann "das Zeichen des Jona", wie der Prophet vom Walfisch an Land gespeit wird. Das zweite Fenster zeigt die Taufe Jesu durch Johannes den Täufer im Jordan -  Johannes-Täufer-Kirche  - Darunter ist die Kirche dargestellt im Bild eines Schiffs, in das Jesus mit seinen Jüngern getreten ist, wie es von den Wellen des Sees arg bedrängt wird. Das dritte Fenster- das neutestamentliche- zeigt zunächst die Anbetung der drei Weisen aus dem Morgenland, dann die Predigt Jesu in seiner Heimatstadt Nazareth, in der auf die Erfüllung der alttestamentlichen Weissagungen : " Heute ist diese Schrift erfüllt vor euren Ohren", in seiner Person hinweist. 00Kirchenfenster04
Dann folgt die Kreuzigungsszene und das folgende Ereignis der Auferstehung. Das vierte Fenster bringt Bilder aus der Offenbarung des Johannes. Das erste Bild zeigt aus Offenbarung 12 den Drachen,der die Frau, die gebären will, verschlingen möchte. Wir sehen den Drachen, wie er mit seinem Schwanz Sterne vom Himmel holt, wir sehen die zebrechende Welt, den Kampf des Erzengel Michael mit dem Drachen, sodann das Lamm auf dem Buch mit den sieben Siegeln (Offenbarung 5). Es alleine kann die Siegel öffnen. Um das Lamm herum gruppieren sich die 24 Ältesten, andächtig vor ihm sich verbeugend. Darunter endlich das himmlische Jerusalem.

Der Taufstein stammt aus dem Jahr 1501.

November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

Logo-CVJM2

Nächste Termine